Gletscher verschwinden und Gebirge zerbröseln

Dr.in Andrea Fischer

Wissenschaftlerin des Jahres 2023

Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung
der Österreichischen Akademie der Wissenchaften

Die Gletscher Österreichs befinden sich seit 1850 mit zwei kleinen Unterbrechungen im Rückzug. Das Jahr 2022 brachte noch nie gemessene Schmelzraten, in einem Jahr verloren die Gletscher eine 3 m dicke Schicht Eis.

Die stark ausgedünnten Eisflächen gehen nun sehr rasch Ihrem Ende entgegen, da nicht nur die Zungen, sondern auch die hochgelegenen Gletscherteile rasch abschmelzen. Die Vegetation rückt rasch nach, teils wachsen Gefäßpflanzen auch auf schuttbedeckten Eisflächen.

Noch wissen wir nicht, ob das Wetter der letzten beiden Jahre statistische Ausreisser waren, oder ob die Erwärmung bei uns rascher und sprunghafter voranschreitet als in den Szenarien berechnet. Klimaarchive wie Eisbohrkerne könnten uns erlauben, zu analysieren wie rasch die Ökosysteme auf die Änderungen reagieren, und welche Maßnahmen eine Anpassung unterstützen könnten.

In Kooperation mit dem Haus der Begegnung.

29. Februar 2024
17:30 Uhr

Haus der Begegnung
Innsbruck

Verleihung des „Grünen Zweiges“

Ausgezeichnet wird Dr. Hubert Kammerlander für seinen konsequenten Einsatz zur sorgsamen Aufbereitung der Geschichte der Tiroler Forstleute im NS-Widerstand und die Wiedererrichtung der Gedenkstätte auf der Praa Alm/Wildschönau. Mit seiner wichtigen Arbeit hat Hubert Kammerlander viel zum Gedächtnis der Widerstandskämpfer im Tiroler Forstdienst und das Bewusstsein für aktive Zivilcourage beigetragen.

Download: Plakat DIN A3
Download: Plakat DIN A4

Gelesen von: 1.668
Skip to content